Aquaponik und Hydroponik als Möglichkeit, ein autonomes GrundAUSkommen zu schaffen – Teil 1

Selbstversorgung ist in aller Munde. Medien berichten immer öfter von möglichen Blackouts, wo es dann für unbestimmte Zeit keinen Strom mehr geben wird. Wir sind heute alle von vielen verschiedenen Systemen abhängig. Aber wie werden wir künftig autonom? Wie ein GrundAUSkommen schaffen?

Autarke Photovoltaik-“Inselanlagen“, die uns vom Stromnetz unabhängig machen würden, sind einerseits wegen der hohen Investitionskosten und andererseits auch wegen des Strompreises selbst derzeit noch unattraktiv. Das Einspeisen des gewonnenen Stroms in das öffentliche Netz, um die teuren, eigenen Akkukapazitäten kleinzuhalten, bringt nicht viel für den Betreiber und autonom ist man dann in Wahrheit dadurch auch nicht wirklich, da man dazu das öffentliche Stromnetz benötigt.

Jetzt kommt jedoch das große Aber.
Es ist möglich, eine autarke Inselanlage zu betreiben und seinen Lebensstil entsprechend anzupassen, um eine derartige Anlage dennoch effizient nutzen zu können.

Zwei Beispiele dafür:

  • Das eigene Elektroauto als Energiespeicher heranziehen, um überschüssigen Photovoltaik-Strom zu speichern.
  • Die Waschmaschine (als Beispiel) eben bei strahlendem Sonnenschein zu betreiben und nicht in der Nacht, wo der Strom vom Akku gezogen werden müsste. Also den Strom genau dann zu verbrauchen, wenn er gerade erzeugt wird, damit man ihn eben nicht speichern muss.

Mit andern Worten: Seinen eigenen Lebensrhythmus den vorhanden Ressourcen anzupassen und künftig auch damit leben zu wollen, weil nicht jederzeit genug Energie für jegliche „Notwendigkeit“, die wir bisher gewohnt waren, zur Verfügung steht. Wenn man also gewillt ist, bisherige Gewohnheiten abzulegen, könnte man auf diese Art schon einmal einen hohen Grad der Unabhängigkeit (zumindest bei Strom) erreichen.

Schwieriger wird es jedoch bei der Nahrung, ein wirklich autarkes Leben zu führen. Für jemanden, der in einem Haus mit Garten wohnt, ist es einfacher, sich auf dem Dach eine Photovoltaik-Anlage installieren zu lassen und einen kleinen Gemüsegarten anzulegen und unabhängig zu werden. Solch jemand hat auch den Platz, um sich Nutztiere zu halten.

Was macht aber ein Stadtbewohner, der nur für kleine Vorräte anlegen kann, um wenigstens Engpässe in seiner Versorgung zu kompensieren?

Hier geht es zum zweiten Teil dieses Artikels.

[ Bisher: 0 ] Deine Artikel-Bewertung?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.