Monat: November 2019

Sophie Resch im ABGE-Netzwerk

Sophie Resch, geb 1985 in Wien. Dipl. Logopädin; Schauspielstudium in Wien und Berlin. Bereits während ihrer Schauspielausbildung, spielte sie in mehreren Theaterstücken und war Mitglied der Jungen Burg (Burgtheater Wien) und des Jugendensembles der Volksbühne Berlin. Darüberhinaus nahm Sophie intensiv am Unterricht der Bühnentanzklasse in Berlin teil und wirkte zunehmend auch bei Tanzperformances und zeitgenössischen Stücken mit.

Derzeit lebt Sophie als freischaffende Schauspielerin in Wien.  2016-2017 spielte sie im Theater an der Josefstadt- Kammerspiele in der Erfolgsproduktion „Monsieurs Claude und seine Töchter“. Als Mitglied des KünsterInnenkollektivs Die Schweigende Mehrheit, realisierte sie das mit dem Nestroy-Spezialpreis ausgezeichnete Stück „Die Schutzbefohlenen“ und die Wiener Festwochen-Produktion „Traiskirchen. Das Musical“ im Volkstheater Wien.

Weitere Spielstätten (Auswahl): Burgtheater, Festspiele Gutenstein, Theater Drachengasse, Werk X Eldorado, Brut, Konzerthaus, Hebbel am Ufer Berlin, Kosmostheater, Dschungel Wien, etc.  Darüberhinaus ist Sophie in diversen Film- und Fernsehproduktionen (Auswahl) zu sehen: Planet Ottakring, Die beste aller Welten, Copstories, Soko Donau, Soko Kitzbühel, Schnell ermittelt, etc.

Links: Webauftritt | Wikipedia | Youtube | Google

Michael G. Purner im ABGE-Netzwerk

Michael Purner hat am 23.11.2019 ein Video zum Grundeinkommen ins  Internet gestellt und dadurch kam es zum Kontakt mit der Akademie BGE. Mit Michael Purner hat das Netzwerk „Leben ohne Armut“ das letzte Bundesland erreicht, nämlich Oberösterreich.

Er ist auch der 50. Teilnehmer seit 16. August 2019 im Netzwerk „LoA“ der ein solidarisches Zeichen setzt.

Er ist im Verein GVA tätig, wo an einer strukturierten BGE Bewegung gearbeitet wird. Zudem wird es auch zu einem Treffen zwischen Alexander Zirkelbach kommen, der ebenfalls im Netzwerk „LoA“ und der Akademie BGE aktiv ist.

Links: Webauftritt | Video

Mag. Sonja Henisch im ABGE-Netzwerk

Sonja Henisch in Wien geboren,  Maturantenlehrgang in der Hegelgasse, Arbeit als Volksschullehrerin im öffentlichen Schuldienst, Diplom- u. Montessori Pädagogin Kurse an der Künstlerischen VHS Lazarettgasse bei Prof. Martinz und Winiwarter, Diplomabschluss an der Hochschule für Angewandte Kunst in Wien bei Prof. Oberhuber1981.

Erster Kontakt mit Tai Chi und Chi Gong in Buddhistischen Zentrum Wien, laufende Praxis bei Rudolf Gold, Gerhard Vasicek (Begründer von Shambala), Franz Pölzl,  Wang Dong, Feng, Quingshan Liu 

21. Dez 2019 – 17:00 Uhr Sonja Henisch liest aus: „Die Wogen der Drina“ und anderen Texten, im Festsaal des Museums Josef Deutsch Platz 2, 2340 Mödling – Paul Celan in Wien: Texte und Gedanken rund um seine Gedichtsammlung „Sand aus den Urnen“.

Links: Webauftritt

Brigitte Hannak im ABGE-Netzwerk

Brigitte Hannak setzt sich schon seit einiger Zeit mit dem BGE auseinander. Nun hat sie sich entschieden, im Netzwerk „Leben ohne Armut“ der Akademie BGE ein Zeichen zu setzen. Durch ihren Beruf als Physiotherapeutin kennt sie die Problem, die Menschen im Alltag haben.

Durch Frauen wie Brigitte Hannak, trifft das Grundeinkommen und Gesundheit zusammen. „Grundeinkommen und Gesundheit“  ein Thema, welches wir in der Akademie BGE ebenfalls intensiv beleuchten.

Katharina Aschauer im ABGE-Netzwerk

Brigitte Hannak setzt sich schon seit einiger Zeit mit dem BGE auseinander. Nun hat sie sich entschieden, im Netzwerk „Leben ohne Armut“ der Akademie BGE ein Zeichen zu setzen. Durch ihren Beruf als Physiotherapeutin kennt sie die Problem, die Menschen im Alltag haben.

Durch Frauen wie Brigitte Hannak, trifft das Grundeinkommen und Gesundheit zusammen. „Grundeinkommen und Gesundheit“  ein Thema, welches wir in der Akademie BGE ebenfalls intensiv beleuchten.

Links: Webauftritt

Simone Denk im ABGE-Netzwerk

Simone Denk lebt mit ihrer Tochter und ihrem non-verbalen, autistischen, 17 jährigen Sohn im Herzen der Wachau. Dieser Umstand und ihre Tätigkeit als stellvertretende Obfrau des Behindertenverbandes Krems sind große Inspiration für ihr Schreiben. Gelegentliche Teilnahmen an Poetry-Slams in Krems und Wien, große Vorliebe für die Mundart als Ausdruck ihrer Gedanken und Gefühle. Sie hat ein Diplom als Lebensberaterin für Menschen in schwierigen Lebenslagen.

Simone Denk: „Das Leben hat mich viel gelehrt. Vor allem aber mein Sohn und der Weg mit ihm“.

Sofortiges Engagement zeigt sie gegenüber dem Netzwerk „Leben ohne Armut“ der Akademie BGE und kann sich unterstützende Zusammenarbeit vorstellen. 

Links:

Eugen Zymner im ABGE-Netzwerk

Geboren in Bremen Studium an der Fachhochschule Soest mit Diplomabschluss Anschließend Tätigkeit als Maschinenbauingenieur. Seit 1968 ständige Beschäftigung mit der Fotografie. Frühjahr 2001 Studienreise nach China, Foto-Zyklus „Chinas Gesichter“. Danach sehr viele Ausstellungen, von 2001 – 2019.

Filmstars, Spitzensportler, berühmte Literaten oder Polit-Prominenz – Eugen Zymner rückt sie mit seiner Kamera ins rechte Licht. Der in Olfen lebende Künstler besitzt außerdem eine einzigartige Autogramm-Sammlung, mit der er schon als Jugendlicher in Herten begann.

Ob Muhammad Ali, Lady Gaga, Hape Kerkeling, Konrad Adenauer, John Malkovich oder Falco: Eugen Zymner ist ein ungewöhnlicher Chronist der letzten Jahrzehnte, was in den sozialen Netzwerken immer wieder für Staunen und Vergnügen sorgt. Zymners Fundgrube an Fotos und Autogrammen dürfte einmalig sein.

Alles im allen ein sehr kreativer Mensch, der sich immer wieder sozial zeigt, wie auch hier in der Akademie BGE im Netzwerk „Leben ohne Armut“ und seit 52 Jahren mit seiner Frau die ebenfalls künstlerisch erfolgreich ist zusammenlebt.

Links: Webauftritt

Birgit Schwendinger im ABGE-Netzwerk

Birgit Schwendinger ist 6 mal Mama und vierfach Oma. Sie ist für ein Leben in Native. Erst mal gut für Mama Erde und All ihre Kinder, auch die Menschenkinder. Sie ist für für das BGE aktiv im Einsatz und wünscht sich sofort ein BGE, für ein würdevolles Dasein als Mensch.

„Geld ist bedrucktes Papier, das auf Forderung gedruckt wird. Für Fremdbetreuungsplätze, Fremdbetreuungen, Industrie, Wirtschaft…, ist immer Geld in Mrd. Höhe da. Es ist arg, wie der Handel mit Kindern als Marktware heutzutage:  „normal“ geworden ist. Es braucht das BGE sofort! Und es braucht, handwerkliches, regionales, familienbetriebliches Schaffen mit NatUrMaterial.“ So die Aussage von Birgit Schwendinger.

Links: Facebook

Eva Fellner im ABGE-Netzwerk

Mit 14 Jahren errang sie bereits mit Kleinplastiken den ersten Preis im Budapester Schülerwettbewerb. Nach der Matura arbeitete Eva einige Zeit als Restaurateurin in der ungarischen National Galerie. Zusätzlich belegte fünf Mal pro Woche Kurse im Desi Huber Künstlerkreis. Seit1977 lebt sie in Österreich. Ebenso war sie als Grafikerin und auch Porzellanmalerin tätig und beendete nebenbei erfolgreich den Lehrgang als Schaufensterdekorateurin.

Weiter besuchte sie auch Kurse der Kunstschule Lazarettgasse. Privat Studium bei Prof. Daniel Fischer/Akademie Bildende Künste SK, Prof.Mukhaled Al Mukhtar, altmeisterliche Maltechnik Georg Gheorghe. Seminare bei Prof. Kaiser /Univ. Angewandte Kunst Wien.

Des Weiteren nahm sie an bisher über 100 Ausstellungen im In und Ausland teil; z.B. in Qingdauo, Seoul, New York, Los Angeles, Budapest, Paris, usw. Sie ist Partnerin der art4life Charity Galerie „Licht für die Welt“ Repräsentantin für Austria in Museum of the Americas 2012, 2013 und Direktorin für Ungarn in Internationale Künstlervereinigung 21C ICAA. Ihre Werke kann in zahlreichen privaten& permanenten Sammlungen gefunden werden wie zB Bezirkshauptmannschaft Wien –Umgebung, Chateau des Reaux, China, Austria , Ungarn, New York, Miami ,Los Angeles, Mexico, Russland, Ukraine usw.

Sie stellt den Menschen in den Mittelpunkt ihres Schaffens. Sie schöpft einerseits aus persönlichen Erfahrungen und andererseits aus ihren Beobachtungen. Der Grundgedanke dabei ist, dass jedes Lebewesen mit seiner Umwelt interagiert und eine Interdependenz vorherrscht. Die Vernetzungen, die sich daraus ergeben, werden in ihren Bildern sichtbar.

Links: Webauftritt