„BGE Österreich“ –
Das bedingungslose Grundeinkommen

Basierend auf dem internationalen Modell BGE+ (bedingungsloses Grundeinkommen, das Plus steht für eine Geldsystem-Reform) von Alexander Zirkelbach wurde nun gemeinsam ein erstes, konkretes Modell für ein bedingungsloses Grundeinkommen für Österreich erarbeitet. Wir sind überaus glücklich und froh, mit „BGE Österreich“ einen ersten Entwurf für ein komplettes Konzept den österreichischen Bürgerinnen und Bürgern zu präsentieren.

Wir wollen aufzeigen, dass eine Finanzierung des Grundeinkommens möglich ist, ohne neue Steuern einzuführen und in der zweiten Phase sogar, ohne jemandem etwas wegzunehmen. Wir wollen damit aufzeigen, dass die angespannte Neidgesellschaft definitiv beendet wird.

Die Bedingungslosigkeit ist dabei der Schlüssel zur Freiheit, darum haben wir sehr viel Wert auf die Umsetzung eines bedingungslosen Grundeinkommens gelegt, um so auch den Menschenrechten zu entsprechen. Das „BGE Österreich“ sollte daher auch als Menschenrecht in die Verfassung aufgenommen werden, um fortan jedem Staatsbürger bedingungslos ausbezahlt zu werden, unabhängig davon, WO und WIE dieser gerne leben möchte – einfach bedingungslos!

„Es hat wenig Sinn, einfach eine gewisse Summe an Geld zu verteilen, wenn wir nicht die ganze Problematik des bestehenden Wirtschaftssystems erkennen und diese nicht mitbedenken. Darum braucht es eine Vision einer weltweiten Umsetzung, um so einen sicheren und glaubhaften Weg auf nationaler Ebene zu ermöglichen.“

Alexander Zirkelbach

Das Modell hat 10 klar definierte Kriterien, die dazu beitragen, den Menschen Sicherheit und das notwendige Vertrauen in diese neue Idee zu geben.

Es handelt sich dabei um einen ersten konkreten Entwurf. Wir laden die Zivilgesellschaft dazu ein, uns ihr Feedback dazu zu geben und gegebenenfalls Änderungswünsche mitzuteilen. In einem zweiten Schritt werden die Zuschriften in einem gemeinsamen Prozess analysiert und am derzeit bestehenden Modell entsprechende Anpassungen durchgeführt. Als dritten Schritt wird eine Bürgerinitiative gestartet, wo das bis dahin fertig ausgestaltete Modell „BGE Österreich“ der breiten Öffentlichkeit bekannt gemacht wird.


Gehen wir gemeinsam den Weg zu einer erfolgreichen Einführung des bedingungslosen Grundeinkommens für Österreich, als ersten entscheidenden Schritt hin zu einer besseren Welt für alle. Wir freuen uns auf eure Resonanz.

Details zum „BGE Österreich“ | FAQs zum „BGE Österreich“

[ Bisher: 1 ] Deine Artikel-Bewertung?

4 Kommentare

  1. Werner sagt:

    Demokratisch wird sich ein solches BGE niemals durchsetzen lassen. Auf derart massive Veränderungen, deren Auswirkungen für die Menschen nicht vorstellbar sind, lassen sich die Bürger nicht ein (selbst wenn ihnen das Paradies versprochen wird, treten nur wenige Menschen in einenen Urwald ein, wenn sie keine Klarheit haben, was sie antreffen werden)

    1. E.Bartsch sagt:

      Vielen Dank für Deine Einschätzung, Werner, die durchaus nachvollziehbar ist. Aber was wurde nicht alles in den letzten Jahrzehnten (Jahrhunderten) für die Gesellschaft erreicht, was damals auch undenkbar war (Einführung von Gewerkschaften, Arbeitszeitverkürzung, …). Es geht uns gar nicht so sehr um die Summe, denn ein gesellschaftliches Bewusstsein. Du kannst dazu auch beitragen (re/ob „Mitmachen“).
      Herzlichen Gruß vom ABGE-Team.

  2. Schaefer sagt:

    Ich bin Deutsche und wünsche mir nichts sehnlicher als ein bedingungsloses Grundeinkommen in ausreichender Höhe. 1800 Euro hören sich fantastisch an. Es ist der richtige Schritt für mehr Freiheit, ach für viel mehr Freiheit. Ich hoffe das die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommen in Österreich gelingt und das immer mehr Länder nachziehn damit es dann endlich weltweit eingeführt wird. lg Jutta

    1. E.Bartsch sagt:

      Danke für Dein Österreich-Daumendrücken ;-), wir versuchen zunächst einmal mehr Bewusstsein dafür in die Gesellschaft zu bringen. Deine Herkunft erinnert uns gerade daran, unser „Mitmachen“-Formular über Österreichs Grenzen hinweg zu öffnen ;-).
      Alles Liebe vom ABGE-Team.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.